Sie sind hier:/AGBs
AGBs 2017-10-20T09:39:37+00:00

Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Anwendungsbereich; Schriftform

  1. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Verträge zwischen der tsd Technik-Sprachendienst GmbH, Köln (im weiteren: tsd) und ihren Auftraggebern, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich vereinbart oder gesetzlich unabdingbar vorgeschrieben ist. Allgemeine Geschäftsbedingungen von Auftraggebern von tsd sind für tsd nur verbindlich, wenn sie ausdrücklich von tsd anerkannt wurden.
  2. In jedem Fall ist eine schriftliche Auftragsterteilung und ggf. eine schriftliche Stornierung der Aufträge erforderlich.

II.  Leistungen

  1. Unsere Leistungen umfassen Übersetzungs-, Dolmetsch- und Terminologiedienste und an diese Dienste vor- und nachgelagerte Leistungen.
  2. Übersetzungsarbeiten werden bestmöglich und schnellstens erledigt. Fachausdrücke werden, sofern keine besonderen Anweisungen oder Unterlagen mitgeschickt werden, in die allgemein übliche Version übersetzt. Wünscht der Auftraggeber die Anwendung einer spezifischen Terminologie, so hat er diese bei der Auftragserteilung ausdrücklich anzugeben; anderenfalls entfällt hierfür jegliche Haftung.
  3. Sämtliche Übersetzungsaufträge werden streng vertraulich behandelt. Unsere Mitarbeiter sind besonders zur Vertraulichkeit verpflichtet. Sollen die Unterlagen des Auftraggebers in besonderen Sicherheitsbehältnissen aufbewahrt werden (Safe), so hat der Auftraggeber dies ausdrücklich zu verlangen. Für Versand als Einschreiben, Wertbrief usw. gilt das gleiche.
  4. Die tsd behält sich vor, zur Klärung einzelner Aussagen oder Darstellungen in Textvorlagen beim Auftraggeber rückzufragen, ist aber dazu nicht verpflichtet. Unserer Dienstverpflichtung kommen wir auch dann in vollem Umfang nach, wenn wir in derartigen Fällen bei Anwendung der erforderlichen Sorgfalt nach bestem Wissen und allgemeinem Sprachverständnis die Übersetzung auf Grundlage des von uns verstandenen Sinngehalts erarbeiten. Deshalb muss jede Textvorlage nach den Regeln moderner Rechtschreibung und Interpunktion verfasst sein und nur klar verständliche (auch für Betriebsfremde), eindeutige Formulierungen und Begriffe enthalten.
  5. tsd darf sich zur Ausführung aller Geschäfte, sofern sie dies für zweckmäßig und erforderlich erachtet, Dritter bedienen. Dabei haftet tsd nur für eine sorgfältige Auswahl. Der Sorgfaltspflicht gilt als Genüge getan, wenn es sich bei dem beauftragten Dritten um einen Übersetzer/Dolmetscher handelt, der gemäß den Anforderungen des zertifizierten Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2015 und ISO 17100 ausgewählt wurden. Kontakt zwischen dem Auftraggeber und einem vom Übersetzer eingesetzten Dritten ist nur mit Einwilligung von tsd erlaubt. Grundsätzlich besteht die Geschäftsverbin-dung nur zwischen dem Auftraggeber und tsd. Bei Nennung einer Hilfsperson ist dem Auftraggeber untersagt, mit dieser direkt in geschäftlichen Kontakt zu treten. Dies gilt für die Dauer eines Jahres nach Beendigung des Auftrages. Der Auftraggeber hat dem Übersetzungsbüro gegenüber bei Nichteinhaltung den Schaden zu zahlen, wahlweise zugunsten von tsd einen pauschalierten Schadensersatz von Euro 25.000 je Einzelfall.

III. Gebühren

  1. Berechnungsgrundlage für Übersetzungen ist der jeweils geltende Zeilenpreis für die jeweilige Sprachenkombination. Dolmetschdienste und externe Übersetzungsarbeiten, die z. B. im Büro des Kunden durchgeführt werden, werden nach geleisteten Stunden berechnet, wobei eine angebrochene Stunde als volle Stunde berechnet wird.
  2. Auf Anforderung wird ein unverbindlicher Kostenvoranschlag erstellt. Das in Kostenvoranschlägen kalkulierte Honorar gilt nur als ca.-Preis. Maßgebend für die Berechnung ist die tatsächliche Länge des angefertigten Textes. Für Eilaufträge wird ein Aufschlag von 30 % berechnet. Kurierkosten werden gesondert berechnet.
  3. Ist die Höhe des Preises nicht vereinbart, so ist eine nach Art und Schwierigkeit angemessene, übliche Vergütung zu entrichten. Bei der Preisgestaltung gelten mindestens die im Gesetz über die Entschädigung von Zeugen und Sachverständigen (ZSEG) aufgeführten Sätze als angemessen.
  4. Auftragsstornierung: Bei Übersetzungs- und DTP-Aufträgen: Wird ein erteilter Auftrag storniert, so sind die bis zur Stornierung entstandenen Kosten zu erstatten und die bis zum Zeitpunkt der Stornierung bereits angefertigten Teile der Übersetzung zu bezahlen. Bei Terminologie-Projekten gelten die Vereinbarungen aus der Projektbeschreibung. Für Dolmetschaufträge ist der gesamte Betrag zu erstatten.

IV. Haftung

  1. Für Fehler in Übersetzungen, die vom Auftraggeber durch unrichtige oder unvoll-ständige Informationen oder fehlerhafte Originaltexte verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung. Für die richtige Wiedergabe von Namen und Anschriften bei Vorlagen, die nicht in lateinischer Schrift gehalten sind (Russisch, Griechisch, Japanisch usw.) übernehmen wir ebenfalls keine Haftung. Die Schreibweise von Namen und Eigenbezeichnungen ist auf einem gesonderten Blatt in lateinischer Schrift einzufügen. Dies gilt auch für unleserliche Namen und Zahlen in Geburtsurkunden oder ähnlichen Dokumenten.
    Für telefonische Übersetzungen und telefonische sprachbezogene Auskünfte wird jegliche Haftung ausgeschlossen.
  2. Werden wir aufgrund einer geleisteten Übersetzungsarbeit wegen Verletzung eines bestehenden Urheberrechts in Anspruch genommen, so verpflichtet sich der Auftraggeber, uns in vollem Umfang von der Haftung freizustellen.
  3. Kann die Leistung infolge höherer Gewalt (z.B. Verkehrsstörungen, Ausfall der Stromversorgung, Streik) sowie sonstiger unabwendbarer Ereignisse (Brand etc.) nicht fristgerecht oder überhaupt nicht erbracht werden, entfällt jegliche Haftung.
  4. Eine Haftung für Verlust der uns übergebenen Texte und Unterlagen durch von uns nicht zu vertretende Umstände wie Einbruch, Diebstahl, Feuer, Wasser ist ausdrücklich ausgeschlossen.
  5. Generell ist die Haftung von tsd auf die Fälle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit und maximal auf die Höhe des Auftragswertes beschränkt. Insbesondere ausgeschlossen ist die Haftung für entgangenen Gewinn, nicht eingetretene Einsparungen, Schäden durch die Inanspruchnahme Dritter sowie mittelbare und Folgeschäden.
  6. Bei Mängelrügen hat die tsd in jedem Fall das Recht zur Nachbesserung innerhalb einer angemessenen Frist. Sollte die Nachbesserung unmöglich sein, endgültig verweigert, unzumutbar verzögert oder vergeblich versucht worden sein, so hat der Auftraggeber ein Recht auf Wandlung oder Minderung. Mängelrügen sind unverzüglich bei Entdeckung nach Übergabe der Übersetzungsarbeit, spätestens jedoch innerhalb von 2 Wochen nach Versand der Übersetzung geltend zu machen. Sollte eine Übersetzungsarbeit Tippfehler enthalten, und verzichtet der Auftraggeber auf deren Korrektur, so ist er nicht berechtigt, das Honorar zu kürzen oder die Zahlung zu verweigern.
  7. Termine:Terminwünsche müssen von uns bestätigt werden. Ist für die Ablieferung der Überset-zungsarbeit ein Termin vereinbart, so kommen wir erst dann in Verzug, wenn der Auftraggeber uns nach diesem Termin schriftlich zur Ablieferung der Übersetzungsarbeit mahnt und eine angemessene Nachlieferungsfrist setzt (je nach Umfang der Arbeit). Die Nachlieferungsfrist beginnt mit dem Tage des Eingangs der Anmahnung. Die Frist verlängert sich um die Zeit von Störungen infolge höherer Gewalt oder unabwendbarer Ereignisse. Erst nach ergebnislosem Ablauf der Nachlieferungsfrist kann der Auftraggeber die Annahme der Übersetzungsarbeit ablehnen und vom Vertrag zurücktreten, wobei der Auftraggeber insofern zur Zahlung verpflichtet bleibt, als die erbrachten Arbeiten für ihn einen objektiven Nutzen haben.
  8. Bei nachweislich sachlicher oder sprachlicher Fehlerhaftigkeit der von uns angefertigten Übersetzung ist Voraussetzung für unsere Haftung, dass uns vor Drucklegung ein Korrekturabzug vorliegt.
  9. Schadensersatzansprüche des Auftraggebers wegen Nichterfüllung sind soweit rechtlich irgend möglich ausgeschlossen.
  10. tsd verfügt über eine Vermögensschaden-Haftpflicht-Versicherung für Überset-zungsfehler von über € 7,5 Millionen, ferner eine Betriebs-Haftpflicht-Versicherung für Sach- und für Personenschäden bis zu € 7,5 Millionen. Ansprüche, die über die Deckung dieser Versicherungen hinausgehen, können nicht geltend gemacht werden.

V. Versand

Der Versand erfolgt im Allgemeinen, das heißt, wenn keine besonderen Versandan-weisungen des Auftraggebers vorliegen, per E-Mail. Erfolgt der Versand per Post, und soll ein gewünschter Liefertermin eingehalten werden, so erfolgt der Versand, falls erforderlich, durch Eilboten. Dies gilt auch, wenn die Versendung in unserem Auftrag durch eine dritte Person von einem anderen Ort erfolgt. Die Gefahr der Versendung der geleisteten Übersetzungsarbeit geht mit der Übergabe der Arbeit an das Postamt, bzw. bei Aushändigung an einen Boten des Auftraggebers, auf den Auftraggeber über.

VI. Zahlungsbedingungen

  1. Entgelte sind zahlbar am Ort der tsd Technik-Sprachendienst GmbH in Köln.
  2. Wenn keine besondere Vereinbarung getroffen wird, gilt: Zahlungen sofort nach Lieferung rein netto ohne Abzug. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der jeweils gültigen Mehrwertsteuer. Bei Überschreitung des Zahlungsziels werden Verzugszinsen und Gebühren gemäß den jeweiligen Banksätzen für vorübergehende Kredite sowie eine Mahngebühr bis zu Euro 10,00 pro Mahnschreiben berechnet.
  3. Gewährte Nachlässe und Rabatte gelten nur bei termingerechter Bezahlung der entsprechenden Rechnung.
  4. Bei laufender Geschäftsverbindung bleibt gelieferte Ware solange Eigentum des Lieferanten, bis alle Forderungen aus der Kontokorrent- bzw. Geschäftsbeziehung vollständig bezahlt sind.

VII. Sonstige Bedingungen

  1. Bei Streitigkeiten, die den Auftrag, seine Durchführung, Leistungsstörungen und gegenseitige oder einseitige Verpflichtungen und deren Erfüllung zum Gegenstand haben, gilt das deutsche Recht mit Ausnahme des UN-Kaufrechts.
  2. Sollten einzelne oder mehrere der vorgenannten Geschäftsbedingungen rechts-unwirksam sein oder werden, so werden die anderen Bestimmungen hiervon nicht berührt.
  3. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Köln.
  4. tsd wird ausschließlich zu unseren hier festgelegten Allgemeinen Geschäftsbedin-gungen tätig. Soweit Allgemeine Geschäftsbedingungen von Kunden den AGB von tsd entgegenstehen, gelten die AGB von tsd als vereinbart.
  5. Änderungen der Geschäftsbedingungen werden dem Auftraggeber von tsd schriftlich mitgeteilt. Sie gelten als genehmigt, wenn der Auftraggeber ihnen nicht binnen zwei Wochen nach Bekanntgabe schriftlich widerspricht. Änderungen gelten nur für künftige Geschäfte.